Ich bin neuen Diensten im Internet gegenüber prinzipiell skeptisch eingestellt, das ist so eine Macke von mir. Ich habe beispielsweise lange gebraucht, um Twitter richtig zu nutzen und lieben zu lernen. Doch, inzwischen mag ich diese interaktive Klatschspalte, bei der man in einem Haufen von Belanglosigkeit hin und wieder ein paar Goldstückchen findet und die in punkto Verbreitungsgeschwindigkeit von Neuigkeiten (ob wichtig oder unwichtig) neue Maßstäbe setzt.

Beim neuen Dienst Flattr möchte ich diesmal nicht zögern und bereits in der Beta-Phase mit dabei sein – auch wenn Internet-Startups mit Vokalschwund vor dem „r“ und dem Namenszusatz „beta“ inzwischen beinahe was Antiquiertes haben. Ich gebe zu, dass ich den Sinn hinter Flattr noch nicht so ganz verstehe: Ich zahle jeden Monat einen bestimmten Betrag, den ich auf verschiedene Betreiber von Webseiten, die mir gefallen, aufteile und kann dabei gleichzeitig meine eigene Website mit Buttons ausstatten, mit deren Hilfe andere „Flattrer“ mir Geld zukommen lassen können. Ist Flattr also eine fröhliche Geldhinundherschieberei zwischen Bloggern, bei der am Ende für jeden Null rauskommt? Nicht ganz, denn die Betreiber von Flattr ziehen noch eine Gebühr von 10% ab. Aha!

Okay, wo ist der Witz an der Sache, Herr Ohrenblickr, Verzeihung, Ohrenblicker? Wie einst ein deutscher Kaiser sprach: Schaunmermal! Die lang gesuchte Möglichkeit ein Internetprojekt werbefrei zu finanzieren wird uns mit Flattr sicher nicht beschert. Aber vielleicht entstehen daraus neue Möglichkeiten, mit denen wir im Moment noch nicht rechnen. Und zumindest kann ich dann sagen: Ich war von Anfang an dabei!

Mehr über Flattr und wie auch du dabei sein kannst, erfährst du auf meiner Hilfe-Seite über Flattr. Andere Flattrer, die sich bislang geoutet haben sind u.a. Johnny Häusler von Spreeblick, Annik Rubens vom Podcast Schlaflos in München, Enno Park vom Blog YuccaTreePost und Deef Pirmasens von der Gefühlskonserve. Wenn auch du flattrst (Vokale sind echt überbewertet), dann schreib doch einen Kommentar. Vielleicht klick ich ja auf deinen Button!

Update
Flattr wird offenbar zur neuen Trendsportart, weitere Podcaster machen die Flattr: Sehr schön hat Der Dübel das Prinzip von Flattr anhand von Grillwürstchen erklärt, außerdem flattrn jetzt auch Meiky und Philipp Wimmer.