Podcast abonnieren

Ohrenblicke kostenlos automatisch beziehen

Wenn du neue Ohrenblicke-Folgen automatisch beziehen und die alten auf einen Schlag herunterladen willst, dann empfiehlt es sich den Podcast zu abonnieren. Das ist völlig kostenlos und du kannst das Abonnement jederzeit mit einem Klick wieder beenden. Den Podcast kannst du beispielsweise mit einem Podcatcher bzw. einer Podcast-App abonnieren, mit dem Rechner und der Software iTunes oder mit dem Browser als dynamisches Lesezeichen.

Mit einem Podcatcher/einer Podcast-App

Die meisten abonnieren einen Podcast heute mit dem Smartphone. Dafür brauchst du eine entsprechende Podcast-App. Bei vielen Smartphones, z.B. dem iPhone ist bereits eine Podcast-App vorinstalliert. In den App-Stores ist die Auswahl groß und wächst ständig. Suche einfach mal in deinem App-Store nach dem Stichwort „Podcast“ und probiere selbst, welche App dir am besten gefällt. Idealerweise findest du den Ohrenblicke-Podcast dann mit der integrierten Suchfunktion und kannst ihn abonnieren. Wenn du bereits eine Podcast-App installiert hast, kannst du den Podcast mit einem der folgenden Links abonnieren:

Abonnieren
Ohrenblicke

Oder die Feed-Adresse kopieren und in deine Podcast-App einfügen.

Mit dem Rechner und iTunes

Wenn du iTunes auf deinem Rechner installiert hast, ist es ganz einfach: Klicke auf „Apple-Podcast“. Dann wird iTunes geladen, Ohrenblicke im iTunes-Store aufgerufen und du kannst den Podcast per Mausklick abonnieren. Du findest ihn dann in deinem iTunes-Menü unter „Podcasts“.

Mit dem Browser

Auch mit dem Browser kannst du Ohrenblicke abonnieren. Du kannst den Feed als dynamisches Lesezeichen abspeichern, das sich automatisch aktualisiert und die neusten Folgen anzeigt. Wenn dein Browser das unterstützt, dann klicke auf den Link und folge den Anweisungen:
Alle Artikel im Ohrenblicke-Blog einschließlich Podcast
Nur Ohrenblicke-Podcastfolgen

Beim Firefox-Browser wurde diese Funktion leider eingestellt. Um damit einen Podcast- oder Nachrichten-Feed zu abonnieren, benötigt man nun ein PlugIn. Wie das funktioniert, erklärt dir Norman in diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top