Ohrenblicke 004 – Heulende Dingos und lachende Kookaburras

Den perfekten Ohrenblick einzufangen ist manchmal ganz schön schwierig. Nicht immer sind die Gegebenheiten ideal, auch das Equipment stößt hin und wieder an seine Grenzen.

Ich spreche über die Nachteile der Kombination Minidiskrekorder/Originalkopfmikrophon und stelle Ohrenblicke vor, die sicherlich perfekt geworden wären, hätte es nicht gewisse Schwierigkeiten gegeben …

Außerdem lernt ihr den australischen Laughing Kookaburra mit seinem markanten Ruf kennen und hört die Unterschiede zum Ruf seines nahen Verwandten, dem Blue-winged Kookaburra.

Laughing Kookaburra mit Butter am Schnabel

Ohrenblicke:
– Kanufahren in der Katherine Gorge (Australien 2003)
– Nächtlicher Kuckucksruf in Australien (Nähe Wollomombi Falls, 2002)
– Heulende Dingos (West MacDonnell Ranges, Australien, 2003)
– Markthändler in Sousse (Tunesien 2001)
– Altstadt von Tunis (2001)
– Altstadt von Sfax (Tunesien, 2001)

– Laughing Kookaburras (Brisbane, Australien, 2002)
– Laughing Kookaburras im Lane Cove Nationalpark (Sydney, 2003)
– Blue-winged Kookaburras (Kakadu Nationalpark, Australien 2003)

8 Kommentare zu „Ohrenblicke 004 – Heulende Dingos und lachende Kookaburras“

  1. ist wieder eine sehr gute Folge geworden, super gemacht. besonders freuts mich, dass es diesmal schneller ging als bei der letzten ;)

    die maultrommel find ich auch super, wobei mir da grad zu den instrumenten einfällt, wo denn deine ukulele bleibt? ist die nach australien zu den Kookaburras abgehauen? :D

  2. Lieber Jens,

    nachrtäglich noch alles Liebe und Gute zum Geburtstag!
    War wirklich wieder eine sehr schöne Folge…Kopfhörer aufsetzten und ganz woanders sein!
    Dankeschön!
    LG Januschka

  3. Jens, Du hattest Geburtstag? Schande, ich habe Dein Geburtdatum gar nicht :-( Na jedenfalls alles Gute! Schön, daß Du jetzt häufiger "auf Sendung" gehst – oder ist das nur ein Gerücht?

  4. Jens (Ohrenblicke)

    Geburtstag hatten wir ja alle sicher mal. Ja, du liegst richtig, ich "sende" jetzt 14-tägig.

    Vielen Dank für euer Feedback. Ukulelefragen und anderes werde ich in der nächsten Folge beantworten.

    Bis dann!

    Jens

  5. Vielen Dank für die vielen unterschiedlichen Kooki-Laute. Wir sollten uns an ihnen ein Beispiel nehmen und auch häufiger mal Lachen.

  6. Hallo Jens,
    Finde Deinen Podcast übrigens wunderbar.
    Mein lieblings Geräusch…
    Morgens in Ubut(Bali) in einem Hotel,mit einer Tasse Tee in der Hand auf einer überdachten kleinen Terrasse sitzen und dabei dem Regen zuhören und den entfernten Geräuschen von Affen und einem gelegentlichem Gong aus einem nahe gelegenem Tempel zuhören.

    Gab es nicht mal in einem Film von Disney,glaube der hieß " die Wüste lebt",auch so einen penetranten Vogel.
    Ein Jäger streift durch den Wald und jedesmal wenn er das Schießrohr an die Lippen ansetzt um zu zielen,schreiht der Vogel ständig "goway" und die Beute flieht.Irgendwann hat es dem Jäger allerdings gerreicht und er hat ihn gegessen.Vielleicht ein Verwandter vom lachenden Kookaburras Vogel ?

    Bis ich wieder was auf die Ohren kriege Lily

  7. Was für ein toller Podcast!
    Gestern im Wald beim Joggen gehört, immer wieder habe ich mich umgedreht weil ich die Dingos gesucht habe.
    Danke und mach weiter so.

  8. Eine deiner besten Folgen mit wirklich tollen Einblicken. Schade, dass es mit den Dingos nicht geklappt hat. Der Klang des Rufes der Laughing Kookaburras ist wirklich einmalig.
    Man muss nur die Augen schließen und man fühlt sich bei deinem Podcast sofort in andere Länder oder gar Welten versetzt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top