Ene, mene, muh…

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg muss sparen und wird ausgerechnet seinen vielfältigsten und interessantesten Radiosender zum Jahresende einstellen. Radiomultikulti, einer der letzten Farbtupfer in der öden, vom Mainstream geprägten Berliner Radiolandschaft wird ausradiert. Passend zum Finanzloch stellt sich der RBB mit dieser Entscheidung das Armutszeugnis gleich selbst aus. Herzlichen Glückwunsch!

Radiomultikulti muss bleiben!

Weitere Informationen im Lieblingshörerforum und auf folgender Seite:
radiomultikulti muss bleiben

Schlagwörter: , , ,

3 Kommentare zu „Ene, mene, muh…“

  1. Es hilft aber nix wenn keiner* den Sender hört. Der RBB hat auch so genug andere Radiosender.

    (* Radio Multikulti hat die geringste Hörerzahl allein unter den sieben Radiosendern des RBB.

    Bleibt noch Funkhaus Europa ab 1. Januar 2006 auf der selben Frequenz.

  2. Nun ist es bloß so, dass der RBB nicht mit der niedrigen Quote von Radiomultikulti argumentiert (außerdem: wenn es nur um Quoten ginge, hätte der gebührenfinanzierte Rundfunk keine Daseinsberechtigung), sondern damit, dass Radiomultikulti angeblich durch Funkhaus Europa ersetzt werden könne. Das halte ich für ausgemachten Blödsinn, denn ein vom WDR und Radio Bremen produziertes Programm wird sich niemals so intensiv mit der lokalen Berliner Künstlerszene und den Ereignissen in Berlin auseinandersetzen können wie Radiomultikulti.

    Und was die sieben Radiowellen des RBB betrifft: Darunter befinden sich drei, die größtenteils englischsprachigen Pop dudeln sowie ein Schlagersender. Meiner Meinung nach sollte ein öffentlich-rechtlicher Sender ein möglichst vielfältiges Spektrum von Musik abbilden und sich von den Privatsendern abgrenzen. Die Unterscheidung fällt aber inzwischen immer schwerer.

    Noch zur Quote: Die Messungen können nicht korrekt sein, da Radiomultikulti ab 17:00 Uhr fremdsprachiges Programm sendet, bei der Quotenmessung werden aber nur deutschsprachige Hörer befragt.

    Letztlich liegt es auch an der ARD und der ungerechten Gebührenverteilung, dass dem RBB das Geld ausgeht. Ein meiner Meinung wirklich gelungenes Radioprogramm muss deshalb über die Klinge springen. Traurig.

  3. …Wirklich traurig. Multikulti ist ja nicht nur ein Sender, sondern auch ein Lebensgefühl. Deshalb muss Radio Multikulti bleiben!!!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top